STOP MAKING SENSE

Michael Koch & Tiberius Stanciu & Marcus Zobl
Special Guest Markus Könneke

Online – Vernissage 14.01.2021 6-7 pm
Finissage mit Maske 28.01.2020 6-8 pm
Ausstellungsdauer 15.- 30.01.2021

Online Lesung Antoine Artaud THEATER und die PEST gelesen von Tiberius Stanciu

14., 18., 22., 28. 01. 2021 6:30 pm


PICTURES of the EXHIBITION

Photocredits by Marcus Zobl 2021


STOP MAKING SENSE

Der Dokumentarfilm der Talking Heads entstand über dem Album “Speaking in Tongues”, unverständliches Sprechen oder Glossolalie, dem Zungenreden als Gnadengabe des Heiligen Geistes.
Im Zeitalter von Covid-19 werden wir gebetsmühlenartig von unzähligen Geboten und Verboten bombardiert, unzählige sprechende Zungen prasseln auf uns nieder.
Als Kinder liefen wir alle auf den Spielplätzen herum, spielten Räuber und Gendarm oder Cowboy und Indianer, Englisch glossolalierend . Auf den Spielplätzen des ersten Lockdowns herrschte Schweigen, sie wurden mit rot-weißen Bändern markiert wie zukünftige Tatorte aus dem “Minority Report.” Oder waren es eher Baustellenabsperrbänder die jene Orte absondern sollten an denen Geschichte umgebaut wird?
Was vor nicht allzu langer Zeit als Gendarmen verkleidete Cowboys bei Strafe verboten ist jetzt bei Strafe geboten. Der Mund-Nasenschutz, die Maske, macht aus uns allen als Räuber verkleidete Indianer, in die Armut getriebene zukünftige Opfer der Folgen des zweiten totalen Lockdowns.
Der allgemeine Verwirrungszustand ist total.
“Wana, lochn, wana, lochn. Heast, du; du bist ja richtig hysterisch bist ja du!” Ludwig Hirsch in seinem Song “Herbert”.
Darf man in Zeiten von Covid noch lachen? Muss man in Zeiten von Covid unbedingt weinen? Worüber darf man lachen und worüber nicht?
“Lachen ist immer das Lachen über den Tod” schreibt Georges Bataille, Lachen ist dämonisches Zungenreden, ekstatische Glossolalie. In diesem Sinne:
HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!

The Talking Heads documentary was made over the album “Speaking in Tongues”, unintelligible speech or glossolalia, speaking in tongues as a gift of grace from the Holy Spirit.
In the age of Covid-19, we are prayerfully bombarded by countless commandments and prohibitions, countless speaking tongues pelting us.
As children, we all ran around the playgrounds, playing cops and robbers or cowboys and Indians, glossolating English. The playgrounds of the first lockdown were silent, marked with red and white ribbons like future crime scenes from “Minority Report.” Or were they rather construction site barrier tapes to separate those places where history is being rebuilt?
What were forbidden​ ​cowboys dressed as gendarmes to do on penalty​ ​not so long ago​ is now required to do on penalty. The mouth-nose protection, the mask, turns us all into Indians disguised as robbers, driven into poverty, future victims of the consequences of the second total lockdown.
The general state of confusion is total.
“Cry, laugh, cry, laugh. Hey, you; you’re hysterical, you’re really you!” Ludwig Hirsch in his song “Herbert”.
Is it still okay to laugh in times of Covid? Is it absolutely necessary to cry in times of Covid? What is it okay to laugh about and what is it not okay to laugh about?
“Laughter is always laughter at death” writes Georges Bataille, laughter is demonic speaking in tongues, ecstatic glossolalia. In this sense:
HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!

Tiberius Stanciu, 2020