JOY

Online Ausstellung und Verkauf

Freude schenken – dafür gibt es immer eine Gelegenheit.
Gerade jetzt brauchen wir schöne Dinge um uns, daher bieten wir Ihnen jetzt Kunstwerke an, mit denen Sie sich und Ihren Lieben Freude bereiten können. Die Künstlerinnen und die Galerie profitiert auch davon, also wird Ihre Freude auch noch vermehrt.
Klick und collect ist möglich.
gallery@12-14.org

Online Exhibition and Sale

Giving joy – there is always an opportunity for that.
Right now we need beautiful things around us, so we now offer you works of art with which you can bring joy to yourself and your loved ones. The artists and the gallery will also benefit, so your joy will be multiplied as well.
Click and collect is possible.
gallery@12-14.org


Online Catalogue / download pdf

Vera Kimentyeva-frbnklt

2020-SALE-November_web

12-14-OnlineSale


Cristina Calderoni & Chiara Campanile Tape Tapestry 2021

Die verwendeten Wollreste wurden von Lanificio Paoletti in Follina, Italien, zur Verfügung gestellt. Jedes Stück Stoff, das sie zur Verfügung gestellt haben, hat seine eigene Identität, die mit dem Herstellungsprozess, der Produktionsphase und dem spezifischen historischen Kontext, in dem es entstanden ist, verbunden ist. Jedes Stück Stoff ist daher mit einer eigenen Erinnerung behaftet. Einige Verarbeitungsreste zeichnen sich durch lange Fäden aus, die zwei fertige Textilstücke miteinander verbinden. Diese Fäden sind eine Folge der Pausen beim Weben des Stoffes selbst und werden zu einer sichtbaren Metapher für Beziehungen, in denen sich Stille, Austausch, Dialog und Distanz visuell materialisieren.
Die beiden Künstlerinnen haben mit denselben Materialien gearbeitet, jedoch in unterschiedlichen Räumen und Städten.

The wool scraps utilised were gifted by the Lanificio Paoletti, located in Follina, Italy. Each piece of fabric that they supplied, retains its own specific identity, linked to the manufacturing process, production phase and the specific historical context in which it was conceived. Each scrap of cloth is therefore imbued with its own memory. Some rests of processing are characterised by long threads that connect two finished pieces of textile. Those threads are a consequence of the pauses while weaving the fabric itself, becoming a visible metaphor for relationships, in which silence, exchange, dialogue and distance visually materialise.
The two artists created from the same materials, but in different spaces and cities.

Spiel der Blicke (serie) 2021
Size: 30 x 40 cm with frame
Technique: collage of different types of fabrics

each 980,00 / Serie of 3 2500,00

Chiara Campanile Spiel der Blicke (serie) 2021
Size: 180 x 280 cm
Technique: collage of different types of fabrics
6.200,00

Cristina Calderoni Spiel der Blicke (serie) 2021
Size:
Technique: collage of different types of fabrics


Vera Klimentyeva The Equels Ikonen 2021

Vera Klimentyevas Serie „The Equals“ (Die Gleichen) umfasst sechs Positionen, die jeweils dekonstruierte Ikonographien von weiblichen Apostelgleichen darstellen. Thekla von Ikonium, eine Schülerin des Apostels Paulus, die frühchristliche Märtyrerin Apphia, die Missionarin Nino, welche den Grundstein für die Bekehrung Georgiens legte, Helena, die Mutter des römischen Kaisers Konstantin des Großen, die Fürstin Olga von Kiew und Maria Magadalena, die Begleiterin Jesus sind die Protagonistinnen dieses Zyklus.
Obwohl sie als Apostelgleiche, wie auch die zwölf Apostel selbst, maßgeblich zur Verbreitung des christlichen Glaubens beigetragen haben, sind sie in der sakralen Kunst nur unterdurchschnittlich repräsentiert.
Vera Klimentyevas Ansatz der Dekonstruktion der traditionellen Motive auf einige wenige signifikante Elemente wie Attribute, Heiligenscheine und Landschaftsebenen hat eine absolute Gleichberechtigung Zufolge. Es ist ohne zusätzliche Informationen nicht ersichtlich, ob es sich bei der Darstellung um eine männliche oder weibliche Heiligenfigur handelt. Diese Abkehr vom Personenkult hin zu einer abstrakten Auseinandersetzung mit den Taten und dem Leben der Heiligen eröffnet einen neuen, zeitgenössischen Zugang zum Glauben und zur Spiritualität und ist ein substanzieller Schritt hin zur Gleichberechtigung innerhalb der Institution Kirche, wo Frauen nach wie vor stark unterrepräsentiert sind im Kirchenalltag.

Vera Klimentyeva’s series “The Equals” comprises six positions, each depicting deconstructed iconographies of female apostle equals. Thekla of Iconium, a disciple of the apostle Paul, the early Christian martyr Apphia, the missionary Nino, who laid the foundation for the conversion of Georgia, Helena, the mother of the Roman emperor Constantine the Great, the princess Olga of Kiev and Mary Magadalena, the companion of Jesus are the protagonists of this cycle.
Although as apostles’ equals, like the twelve apostles themselves, they contributed significantly to the spread of the Christian faith, they are only underrepresented in sacred art.
Vera Klimentyeva’s approach of deconstructing the traditional motifs to a few significant elements such as attributes, halos and landscape planes has resulted in absolute equality. Without additional information, it is not obvious whether the depiction is of a male or female saint. This move away from the cult of the person towards an abstract examination of the deeds and lives of the saints opens up a new, contemporary approach to faith and spirituality and is a substantial step towards equality within the institution of the church, where women are still strongly underrepresented in everyday church life.

Jan Gustav Fiedler

Ikonen / Ikonentafeln

Blattgold, Pigmente,  Ei-Tempera
5 Stück, je 30 x 20 cm
á 1100.- / alle 4900.-


Yumi Watanabe If the world has changed enough,  2019

Our memory remains inside of us without any sense of time, while the nature proceed with complete sense of time. I use my work to explore this void between something natural and something unnatural, something visible and something invisible, and something living and something dying in order to find emergence of our timeless memory and constantly changing nature.

Unsere Erinnerungen bleiben in uns ohne jegliches Zeitgefühl, während die Natur dem ständigen Wandel der Zeit unterworfen ist. In meinen Arbeiten beschäftige ich mich mit dem Zwischenraum des Natürlichen und Unnatürlichen, des Sichtbaren und Unsichtbaren, des Lebendigen und Sterbenden, um die Entstehung unserer zeitlosen Erinnerung und der sich ständig wandelnden Natur zu ergründen.

Born in Kagoshima, Japan / 1980

Live and work (2006-) in Düsseldorf, Germany & Vienna, Austria

Overpainted analog photography/digital print / cut out/raisin/self made frame

450,00


Virgilius Moldovan 2018

Polyprobylän, Pigmente, Silikon
ca. 70 x 70 x 20 cm

9000,00


Mariana Rebola

Nach ihrem Studium der Malerei an der Fakultät der Schönen Künste in Porto (PT) und an der Akademie der Schönen Künste in Prag (CZ) verfolgte Mariana einen intimen Ansatz in ihrem Werk, in dem sie die konventionelle Sichtweise der erwachsenen Frau in Frage stellt und mit den Begriffen der Entblößung des privaten Subjekts und der Verkörperung gesellschaftlicher Zwänge spielt. Sie hat ihre Arbeit mit visuellen Medien wie Video-Performance, Druckgrafik und Fotografie in Gent (BE) fortgesetzt, wo sie einen MA in visueller Kunst absolvierte. Ihre Arbeiten wurden in Gruppenausstellungen sowohl in ihrem Heimatland als auch im Ausland präsentiert, unter anderem in TATE Britain (UK), NETWERK (BE), HISK (BE) und im Mark Rothko Art Centre (LV).
Derzeit absolviert sie einen Masterstudiengang in Kunst, Kultur und Gesellschaft in Rotterdam (NL).
Neben ihrer persönlichen künstlerischen Praxis ist Mariana Mitherausgeberin des Kunstmagazins Dose – einer Plattform für aufstrebende portugiesische Künstler. Das Magazin wurde in mehreren portugiesischen Galerien wie Lehmann + Silva in Porto, CAPC in Coimbra und Appleton in Lissabon präsentiert und hat dort Vorträge und Ausstellungen mitkuratiert. Die Künstlerin war auch aktiv an antisexistischen Bewegungen wie dem von Künstlern geführten Engagement (BE) beteiligt und hat bei der Artfair UNFAIR18 in Amsterdam (NL) und der Galerie 12-14 Contemporary in Wien (AT) professionell mitgearbeitet.

After studying Painting at the Faculty of Fine Arts of Porto (PT) and the Academy of Fine Arts of Prague (CZ), Mariana took on a intimate approach to her body of work, questioning conventional perspective on adult womanhood while playing with the notions of exposure of the private subject and embodiment of societal restraints. She has continued her practice through visual media such as video-performance, printmaking and photography in Gent (BE), where she completed a MA in Visual Arts. Her work has been presented in group exhibitions both in her homecountry and abroad, in spaces such as TATE Britain (UK), NETWERK (BE), HISK (BE) and the Mark Rothko Art Centre (LV).
Currently, she is completing a master degree in Arts, Culture and Society in Rotterdam (NL).
Apart from her personal artistic practice, Mariana is the co-editor of the art magazine Dose – a platform for emerging portuguese artists. The magazine has been presented in and co-curated talks and exhibitions in multiple portuguese galleries, such as Lehmann + Silva in Porto, CAPC in Coimbra and Appleton in Lisbon. The artist has also been actively involved in anti-sexist movements such as the artist-led Engagement (BE), and professionally assisted at the Artfair UNFAIR18 in Amsterdam (NL) and the gallery 12-14 Contemporary in Vienna (AT).

Collages on natural paper, diverse sizes, 2017-2018

each 190,00


Mandarina Brausewetter

KKK / „Küche-Kinder -Kirche“ 2009
Light Box / Glass Stencil Motives
59 cm x 159 cm x 13 cm Rollen/Gestell: 17cm x 40cm
3900,00

LEICHTER SCHLAF 2009

4 Teile / 4 pieces
Soot on paper / Russ auf Papier Frottagen
170 cm x 50 cm
3200,00


Michael Koch, Burning Flamingo

Burning Flamingo
Acryl on Canvas, electric eye, 2020

160 x 120 cm
4200,00