H E A V E N

Hubert Hasler und Michael Koch

Online – Vernissage 1.4.2021

ART MOVIE HEAVEN by Christina Jägersberger

12 Jahre 12-14 contemporary Jubiläum
Ausstellungsdauer 2.- 5.5.2021


„Es ist das größte Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier“
Christoph Heinrich, CEO WWF Deutschland

Ein Ende der Abwärtsspirale ist nicht in Sicht. In ihrer aktualisierten Roten Liste vom 9. Juli 2020 erfasst die Weltnaturschutzunion IUCN nun 32.441 Tier- und Pflanzenarten als bedroht. Das sind mehr als jemals zuvor.

„Wir Menschen spielen beim weltweiten Arten-Gau eine gefährliche Doppelrolle. Einerseits zerstören wir Lebensräume von Arten und feuern damit das Artensterben an. Auf der anderen Seite ist Artenvielfalt die Grundlage für funktionierende Ökosysteme, von denen wir Menschen am Ende selbst abhängen“, so Heinrich. „Eine intakte und vielfältige Natur gibt uns Nahrung, sauberes Wasser und andere Rohstoffe, reguliert das Klima und fungiert als Bollwerk gegen Krankheiten und Pandemien. Die Naturzerstörung geht vor allem zu Lasten von Milliarden von Menschen im globalen Süden, ihr Leben hängt oft unmittelbar von der Nutzung natürlicher Ressourcen ab.“

Naturschutzorganisationen, fridays for future, Greta Thunberg, Wissenschaftler verschiedener Bereiche, all sie warnen seit Jahren, Jahrzehnten vor den verheerenden Folgen der neoliberalen Ausbeutung unseres Planeten sowie der Verantwortungslosen Verschwendung von Ressourcen.
Autoren wie Margaret Atwood oder T.C. Boyle fiktionierten in dystopischen Romanen über funktionale neue Gesellschaftsstrukturen, Hühner ohne Kopf, hauptsächlich aus begehrtem Brustfleisch bestehend, Problemen mit Neopythen und Neozoen.
Naturkatastrophen häufen sich, eine Pandemie folgt der anderen, Menschen verhungern auf Grund des Klimawandels und wir schauen zu.

Hubert Hasler beschäftigt sich seit Langem mit Neophyten, verwendet sie als Allegorie für Fremdenfeindlichkeit, integriert sie photographisch und skulptural im zeitgenössischen Kunstkontext.
In seiner neuen, zweiteiligen Arbeit „Fleischbeschau & Schweinschakal“ auf die Darbietung des Erlegten. Für Hasler ist das eine Offenbarung des voyeuristischen im Kampf gegen/mit/über die Natur.
Wildschweine vermehren sich in unseren Wäldern unreguliert, werden mancherorts zur Plage auf Grund fehlender Beutegreifer.
Aus Angst vor Seuchen werden Grenzzäune errichtet, als ob ein Bakterium sich davon abhalten ließe.
Ähnliche Reaktionen finden wir in der aktuellen Pandemiebekämpfung.
Auch der Schakal ist ein ungebetener Einwanderer. Obwohl Schakale sehr gut in von Menschen geschaffenen Kulturlandschaften zurecht kommen, werden sie von der Jägerschaft als Feind eingestuft.
Wer bestimmt was fremd und dadurch für uns gefährlich ist? Und ist diese Einschätzung dem Zeitgeist unterworfen?

Michael Koch präsentiert sein Flamingo Bild. Der Flamingo erinnert an eine Foto nach einem Supergau, passend zum 10 jährigen Fukushima Gedenktag. Wie durch Atomstrahlen oder X-Rays gegrillt, zerfleddert, eigentlich nur noch aus einem Skelett bestehend, funkelt er uns mit einem roten Auge an.
Auch ein Flamingo, rosa und so schön, kann wie der Terminator bedrohlich wirken – nämlich dann, wenn die Welt aus den Fugen gerät.

All das ist uns allen lange bekannt, doch bis zum Ausbruch der Pandemie konnten wir es verleugnen, aus dem Blickfeld trennen.
Der Vorhang ist weggezogen, die Uhren stehen auf 5 nach Zwölf.

ENGLISH

“It’s the biggest species extinction since the dinosaurs disappeared”
Christoph Heinrich, CEO WWF Germany

There is no end in sight to the downward spiral. In its updated Red List of July 9, 2020, the World Conservation Union IUCN now records 32,441 animal and plant species as threatened. That’s more than ever before.

“We humans play a dangerous dual role in the global species Gau. On the one hand, we are destroying species habitats, fueling species extinction. On the other hand, species diversity is the basis for functioning ecosystems, on which we humans ourselves ultimately depend,” Heinrich said. “An intact and diverse natural world gives us food, clean water and other raw materials, regulates the climate and acts as a bulwark against diseases and pandemics. The destruction of nature is primarily at the expense of billions of people in the global South, and their lives often depend directly on the use of natural resources.”
Conservation organizations, fridays for future, Greta Thunberg, scientists of different fields, all of them have been warning for years, decades, about the devastating consequences of the neoliberal exploitation of our planet as well as the irresponsible waste of resources.
Authors like Margaret Atwood or T.C. Boyle fictionalized in dystopian novels about functional new social structures, chickens without heads, mainly consisting of coveted breast meat, problems with Neopyths and Neozoa.
Natural disasters accumulate, one pandemic follows another, people starve to death due to climate change, and we watch.
Hubert Hasler has long been concerned with Neophytes, using them as an allegory for xenophobia, integrating them photographically and sculpturally in the contemporary art context.
In his new, two-part work “Fleischbeschau & Schweinschakal” on the presentation of the hunted. For Hasler, this is a revelation of the voyeuristic in the struggle against/with/over nature.
Wild boars multiply in our forests unregulated, become in some places a plague due to lack of prey predators.
Out of fear of epidemics, border fences are erected as if a bacterium could be kept out. We find similar reactions in the current fight against pandemics.
The jackal is also an uninvited immigrant. Although jackals do very well in man-made cultural landscapes, they are classified as an enemy by the hunting community.
Who determines what is alien and therefore dangerous to us? And is this assessment subject to the spirit of the times?

Michael Koch presents his flamingo picture. The flamingo is reminiscent of a photo after a super disaster, fitting for the 10th anniversary of Fukushima. As if grilled by atomic rays or X-rays, tattered, actually only consisting of a skeleton, he sparkles at us with a red eye.
Even a flamingo, pink and so beautiful, can seem menacing like the Terminator – namely when the world is coming apart at the seams.

All of this has long been known to us all, but until the outbreak of the pandemic we were able to deny it, to separate it from view.
The curtain has been pulled away, the clocks are set at five past twelve.

Denise Parizek / Curator


Dystopia

The origin of my picture Dystopia was the group exhibition in the Zentrale Vienna 2019 with the title ThisThopia. It was an experiment for me painting a dystopian picture by trying to change a more lovable, elegant and gender free character into something mean and destructive. I chose an animal, a pink Flamingo to play the part of „Dystopia“ to name the thing,  Let’s rule the world then. The story of an secret Organisation which overcomes the world and at the end there will be just misery and pain.
A big pink Flamingo with laser lightning bolts flashing out of his eyes, marching through a valley surrounded  by mountains and a mystic symbol is displayed in the middle which forms a triangle with the mountains. Everything is burst into flames, that’s what it is!

After the ThisTopia exhibition was over I was quite happy with my result and all the symbolics that took place  in it. Back at the studio it was not over yet, not ready to leave it like that, it needed more. And do you know, like all of the agents out there say, “ Is a picture really ever finished? “ No, not in this case. So I put a few more things in it and I will exhibit the picture again and maybe again and by the way have you ever seen the movie 12 monkeys?

Michael Koch


fleischbeschau,
&
schweinschakal,
die darbietung des erlegten,
ist für mich mit eine offenbarung des voyeuristischen im kampf über/gegen/mit d natur

wildschweine welche sich fast unreguliert vermehren,
mancherorts aufgrund fehlender beutegreifer zur plage werden,
auch der grund sind
das zäune zwischen landesgrenzen gebaut werden um die schweinepest daran zu hindern grenzen zu überwinden,
als ob sich eine bakterium von grenzen abhalten lässt

der schakal,
ein ungebetener einwanderer,
nachweislich bereits in dänemark vorkommend,
klimawandel sei dank eine weitere bereicherung der heimischen fauna
schakale kommen sehr gut in der v menschen geschaffenen kulturlandschaft zu recht!
in der jägerschaft ein feind…

Hubert Hasler