FARBENKULT

CULT OF COULOUR

Vera KLIMNENTYEVA

Kuratiert von Jan Gustav Fiedler

Soft Opening 24.11.2021 17 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer 25.11. – 11. 12. 2021

Öffnungszeiten
Do. & Fr. 15 – 19 Uhr / Samstag 11- 14 Uhr
& nach Vereinbarung / and by appointment

Grüner Pass & Maskenpflicht
Green Pass is required & wear a FFP 2mask

Pricelist /Preisliste  Vera Kimentyeva-frbnklt

FARBENKULT
Ein ausdrucksstarkes minimalistisches Bild zu schaffen ist eine der größten Herausforderungen überhaupt. Jeder einzelne der dargestellten Parameter muss perfekt ausgeführt sein, es gibt keinen Raum, um Unzulänglichkeiten zu verstecken.
In Vera Klimentyevas maximal reduzierter Serie „Farbenkult“ liegt der Fokus auf dem Material und seinen diversen Bedeutungsebenen. Die elf Dyptiche bestehen aus Ikonenbrettern mit jeweils einer monochromen Farb- und Goldfläche. Die verwendeten Pigmente Zinnober, Karminrot, Black 2.0, Bleiweiß, Malachit, Rotes Ocker, Ägyptisch Blau, Lapislazuli, Auripigment, Kalktuff und Purpurissum werden ergänzt durch die elf Goldschattierungen Dukatengold, Caplaingold, Rotgold, Dukatenantikgold, Mondgold, Citrongold, Rosenobelgold, Grüngold, Weißgold, Amerikanische Farbe und Platin.

Kult und Farben waren seit jeher eng miteinander verknüpft, angefangen mit den Eisenoxidpigmenten und dem Ocker der Höhlenmalereien, über Zinnober, das erstmals 9000 v.Chr in dem Natufien belegbar ist, über das erste künstlich hergestellte Pigment, Ägyptisch Blau, aus der 4. Dynastie in Ägypten 2639–2504 v. Chr., über Karminrot, das bereits im 2. Jahrhundert v.Chr. in Mittel- und Südamerika verwendet wurde, bis hin zu Black 2.0, einem zeitgenössischen Pigment für das „schwarzeste Schwarz“.

So unterschiedlich wie die Farben sind auch die Kulte, die diese Pigmente für ihre Zwecke nutzten. Ob religiöse Darstellungen wie beispielsweise das christliche Motiv der Maria in Blau als Himmelsgöttin, Purpurkleidung als weltlicher Machtanspruch, Alchimisten, die über Jahrhunderte hinweg aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Gold Auripigment nutzen, oder zeitgenössischer Kunstkult wie bei Anish Kapoor und seinen exklusiven Nutzungsrechten im Bereich Kunst für das maximal schwarze „Vanta Black“, immer ist die Farbe Ausdruck und Symbol einer Idee oder Weltanschauung. Zudem vermischen sich historische Narrative und zeitgenössische politische Realitäten, Lapislazuli beispielsweise, das vornehmlich in Afghanistan vorkommt und dort seit Jahrhunderten gefördert und gehandelt wird, stellt heutzutage eine Haupteinnahmequelle der Taliban dar.

Diese Betrachtungsweise der Werke jedoch ist mit Wissen und Hintergrundinformationen verbunden und steht im Widerspruch mit dem eigentlichen Inhalt dieser Arbeiten, dem Streben nach Einfachheit.
Das Dekonstruieren von Symbolen und eine Reduktion der Form ist eine wiederkehrende Thematik in Vera Klimentyevas kreativem Prozess und der „Farbenkult“ Zyklus setzt diesen künstlerischen Ansatz fort. Jedes der Werke funktioniert losgelöst von den anderen Arbeiten, es ist ein maximaler Minimalismus, der zu einer meditativen Betrachtung einlädt, losgelöst von externen Informationen und Wissen.

COULT OF COULOUR

Creating an expressive minimalist image is one of the greatest challenges of all. Every single parameter depicted must be perfectly executed, there is no room to hide inadequacies.
In Vera Klimentyeva’s maximally reduced series “Colour Cult”, the focus is on the material and its diverse levels of meaning. The eleven dyptiches consist of icon boards, each with a monochrome colour and gold surface. The pigments used, cinnabar, crimson, black 2.0, white lead, malachite, red ochre, Egyptian blue, lapis lazuli, auric pigment, lime tuff and purpurissum, are complemented by the eleven shades of gold, ducat gold, caplain gold, red gold, ducat antique gold, moon gold, citron gold, rose sable gold, green gold, white gold, American colour and platinum.

Cult and colours have always been closely linked, starting with the iron oxide pigments and the ochre of the cave paintings, via cinnabar, which is first attested in 9000 BC in Natufia, via the first artificially produced pigment, Egyptian blue, from the 4th Dynasty in Egypt 2639-2504 BC, to crimson, which was already used in Central and South America in the 2nd century BC, to Black 2.0, a contemporary pigment for the “blackest black”.

As diverse as the colours are the cults that used these pigments for their purposes. Whether religious representations such as the Christian motif of Mary in blue as a goddess of heaven, purple clothing as a secular claim to power, alchemists using auripigment for centuries because of its similarity to gold, or contemporary art cults such as Anish Kapoor and his exclusive rights of use in the field of art for the maximum black “Vanta Black”, the colour is always the expression and symbol of an idea or worldview. Moreover, historical narratives and contemporary political realities intermingle; lapis lazuli, for example, which occurs primarily in Afghanistan and has been mined and traded there for centuries, is now a major source of income for the Taliban.

This way of looking at the works, however, is connected with knowledge and background information and is in contradiction with the actual content of these works, the striving for simplicity.
The deconstruction of symbols and a reduction of form is a recurring theme in Vera Klimentyeva’s creative process and the “Colour Cult” cycle continues this artistic approach. Each of the works functions detached from the other works, it is a maximum minimalism that invites a meditative contemplation, detached from external information and knowledge.

 

Jan Gustav Fiedler, Wien im November 2021