HIS MOM by VERA KLIMENTYEVA

 
 
 
HIS MOM / SEINE MUTTER ist eine Zusammenstellung aus neuen und älteren Arbeiten der Künstlerin Vera Klimentyeva. Im Zentrum steht eine Frauenfigur, die durch ihre "Insignien" zur Madonna erhoben werden kann. Maria hat in Russland eine besondere Bedeutung und wird vom einfachen Volk als Beschützerin verehrt. Die Mutter aller. 
Maria ist ein Frau die einen Sohn geboren hat, durch einen Mythos wurde sie zur Mutter Gottes erhoben. Per se bleibt sie eine Frau, die ein Kind geboren hat, eine natürliche Art der Erneuerung/Fortsetzung der Menschheit/Reproduktion. Wie jede Mutter verspricht auch Maria Schutz zu spenden, aufzupassen, Unheil abzuwenden.
Doch was passiert, wenn die "Insignien" ausgetauscht werden, wenn der Schleier zum Kopftuch wird, das Kind zur Kalaschnikov, das Kreuz zur Sichel?
Wie weit ist die Ikonographie Marias systematisierbar, wo sie in ihren geographisch Varianten zu multiplen Persönlichkeiten mutieren kann. 
Die verschiedenen und lokalen Stränge der Geschichte des Marienbildes überlagern sich vielfach und sind nicht zuletzt mit der Geschichte der Marien Frömmigkeit verbunden, deren wandelnende Haltung auch einen Bedeutungswandel in den Darstellungen mit sich brachte.
Das Symbol der Fruchtbarkeit in der Figur der Mutter findet sich in anderen Religionen und politischen Manifesten wieder.
Die Interpretation der dargestellten Mutter wird offensichtlich durch Sozialisierung und Erziehung variiert. Wie Freud bereits in seinem Aufsatz "Das Unheimliche" beschreibt, ist es das schockierende Erleben eines unbekannten Teils in uns selbst, wenn wir einem Kunstwerk begegnen. Wir spüren, dass da noch etwas unkontrollierbares in den Tiefen schlummert. 
 
Das künstlerische Interesse an Identifikation, Religion, Gläserner Mensch, traditionelle Rollen in unserer Gesellschaft zieht sich wie ein roter Faden durch Vera Klimentyevas Werk. Ihre Untersuchung der Materie und Fragen stellen verleitet sie die Dinge zu dekonstruieren, den Blick auf Details zu fokussiert, um die Einzelteile später auf eine andere Ebene zu transformieren. Diese Praxis schärft den Blick und ermöglicht weitere Interpretationsmöglichkeiten von Versatzstücken. Sie genießt die Vielfältigkeit und die Verschränkung unterschiedlichster Disziplinen, sowie den internationalen Dialog der zwischen Künstlern, Philosophen, Literaten und vielen Anderen stattfindet.
 
Vera Klimentyeva wurde in Moskau Ende der 80iger Jahre geboren und kam mit 19 nach Wien. Sie studierte an der Moskauer Staats Universität für Druckwesen und seit 2008 an der Akademie für Bildende Kunst in Wien. Der intellektuelle Anspruch der Wiener Szene und deren Internationalität haben ihr einen Kick gegeben, sie in ihrer persönlichen Entwicklung beschleunigt und neue Perspektiven eröffnet. Das Zusammenspiel zwischen ausgezeichneter Ausbildung und neugewonnener Erkenntnis sowie die nie enden wollende Quelle an Wissen, die noch angezapft wird, bestätigen Vera Klimentyeva den richtigen Ort für diese Periode ihres Lebens gefunden zu haben. 
 
 
HIS MOM / SEINE MUTTER is a compilation of new and older works by the artist Vera Klimentyeva. At the center is a female figure, who can be elevated to the Madonna by her "insignia". Mary has a special significance in Russia and is worshiped by the common people as a protector. The mother of all.
Mary is a woman who gave birth to a son, a myth made her the mother of God. Per se, she remains a woman who has given birth to a child, a natural way of renewing / continuing humanity / reproduction. Like every mother, Maria promises to give protection, to pay attention, to avert disaster.
But what happens when the "insignia" are exchanged, when the veil becomes a headscarf, the child becomes the Kalashnikov, the cross the sickle?
How far is the iconography of Mary systematisable, where she can mutate in her geographical variants to multiple personalities.
The various and local strands of the history of the image of Mary overlap in many ways and are connected not least with the history of the Marian devotion, whose changing attitude also brought about a change of meaning in the representations.
Following the reasoning of worshipping, we could conclude that the artist can be understood as a matchmaker. One that sets up encounters, but can’t clearly foresee the outcomes, as the encounters unfold not between them and the audience, and perhaps not even between the work and the audience. If art is working properly, the work becomes a tool that officiates an encounter of the audience with themselves. As well as the interpretation is related to education and socialization. Freud makes comparable statements in his essay “The Uncanny”, his sole treatment of the matter of aesthetics.  Rather than being moved by encountering something alien to us, we are shocked by experiencing an unknown part of ourselves as we encounter a work of art. The feeling is not a choice, nor something anyone indulges in willfully, or in a controlled manner.
 
The artistic interest in identification, religion, the human being, traditional roles in our society runs like a red thread through Vera Klimentyeva's work. Her investigation of matter and questions entice her to deconstruct things, to focus on details, to later transform the pieces to another level. This practice sharpens the view and allows further interpretation of set pieces. She enjoys the diversity and entanglement of various disciplines, as well as the international dialogue that takes place between artists, philosophers, writers and many others.
 
Vera Klimentyeva was born in Moscow in the late 80s and came to Vienna at the age of 19. She studied at the Moscow State University of Printing Arts and since 2008 at the Academy of Fine Arts in Vienna. The intellectual claim of the Viennese scene and its internationality have given her a kick, accelerating her personal development and opening up new perspectives. The interplay between excellent education and new-found knowledge, as well as the never-ending source of knowledge that is still being tapped, confirms Vera Klimentyeva having found the right place for this period of her life.
 
Pictures of the Exhibition


 
 
Copyright Mute Insurgent 2018
 
 
LINKS
 
 
Aa-collections
 
cargocollective.com/veraklimentyeva
 
 
 
 
Text Denise Parizek 2018