dechiffrér!

 

Michael Koch, Karl Salzmann


Eine Klangskulptur für Mikrofon, Verstärker und Lautsprecher von Karl Salzmann


Die Arbeit basiert auf dem Rückkopplungsprinzip zwischen Lautsprecher und Mikrofon - dem Feedback.

“Eine Rückkopplung, auch Rückkoppelung oder Feedback [ˈfee´dˌbæk] (engl.), ist ein Mechanismus in signalverstärkenden oder informationsverarbeitenden Systemen, bei dem ein Teil der Ausgangsgröße direkt oder in modifizierter Form auf den Eingang des Systems zurückgeführt wird.”    [wikipedia]


Eine variable Anzahl an Lautsprechern, welche in eigens angefertigten Klangkörpern installiert sind,  werden, basierend auf einer definierten Notation, kreisförmig im Raum angeordnet.
Es gibt mehrere "Klangkreise" in unterschiedlichen Radien in denen die Notation umgesetzt wird.
Im Zentrum der Lautsprecherkreise befindet sich ein Mikrofon, welches von der Decke hängend, an einem Motor befestigt ist.
Nähert sich das Mikrofon dem Lautsprecher an entsteht ein Feedback Klang. Schwingt das Mikrofon, so kann durch Veränderung der Geschwindigkeit der Radius, und somit auch der abzuspielende Kreis, definiert werden.
Dies ermöglicht eine weitere Ebene in der Komposition. Die Musik, die dadurch entsteht, ist das Resultat der Geschwindigkeits- und Anordnungsnotation.



Visualisierung der Klangskulptur von Michael Koch

Die Abstände zwischen den Feedbacks und der divergierende Radius des kreisenden Mikrofons werden von Michael Koch abgeholt und in konzentrische Kreise und geometrische Zeichen übersetzt.
Dadurch ergibt sich ein Bild zum Klang, welches das Tempo, die Rotation und die Pausen zwischen den Tönen wiedergibt.

 





A sound sculpture for the microphone, amplifier and speakers by Karl Salzmann 




The working principle is based on the feedback between the speaker and microphone.
A variable number of speakers, which are installed in specially constructed ensembles, are based on a defined notation, arranged in a circle in space.

"Feedback is a process in which information about the past or the present influences the same phenomenon in the present or future. As part of a chain of cause-and-effect that forms a circuit or loop, the event is said to "feed back" into itself." [Wikipedia]


There are several "sound loops" in a variety of radii where the notation is implemented.
In the center of the circles a rotating microphone is placed, which is hanging from the ceiling, attached to a motor.
As the microphone nears the speaker a sound feedback is produced. Rotating the motor and microphone, can be defined by varying the speed of the radius, and thus also the circle to be played.
This allows another level of composition. The music that`s created, is the result of speed and defined positions of the speakers.


Research & History:

Der Ausgangspunkt der Arbeit Rotation Notation basiert auf dem Werk Pendulum Music (1968) von Steve Reich.

The source/point of origin of the work Rotation Notation is based on Pendulum Music (1968) by Steve Reich.

http://www.youtube.com/watch?v=Z6r3HDn6wFU
http://xrp.artschoolsound.org/wp-content/uploads/2010/09/18-Pendulum-Music.mp3 http://www.youtube.com/watch?v=5-g_s1YtaHM&feature=related // sonic youth interpretation

andere Feedback Arbeiten:


* Robert Ashley the contemporary American composer Robert Ashley who first used feedback as sound material in his work Wolfman (1964). He was a co-founder of the ONCE Group, as well as a member of the Sonic Arts Union, which also included David Behrman, Alvin Lucier, and Gordon Mumma.



Visualization of sound sculpture by Michael Koch



The distances between the feedback and the diverging radius of the circular microphone will pick Michael Koch and translated into concentric circles and geometric symbols.
This is a picture of sound, which represents the speed of rotation and the pauses between the notes.