LINK/Verbinden – Temesvar-Wien

JECZA Gallery/Temesvar - Marta Mikulec, Michael Koch, Marcus Zobl

Wir haben vor uns drei Künstler, 3M wenn wir so wollen, Marcus, Michael und Marta.
Dieser ziemlich einheitliche Typus, wie Sie sehen, der sich über die gesamte minimalistische Masse erstreckt, beruht auf der Gegenüberstellung des Weißen mit dem Schwarzen, und irgendwo, intermediär auch auf ein willkürlich strahlendes Grau. Es handelt sich um Arbeiten, welche durch den simplen Entzug der Oberfläche sich verinnerlichen. Sie lassen sich nur schwer lesen, sind verschlüsselt, jeder einzelne Künstler verdichtet sich.
In Österreich ist es eine bedeutende Bewegung, besonders in Wien, aber auch in Berlin. Es gibt Verbindungen zwischen diesen beiden Städten, es gibt eine intensive Suche in diese Richtung der Verdichtung vom Typ Chiffrierung.
Auf der linken Seite sehen wir diese Reihe schwarzer Tafeln, diesen offensichtlich mit Sternen überzogenen Himmel. In Wirklichkeit handelt es sich um zusammengeballte Palimpseste, die auf eine fortschreitende Vernebelung der Kreide beruhen, sie löst sich auf.
Sternhaufen gleiten in neblige Schatten, ein kaum entzifferbares  Universum generiert ein Bedeutungsmeer. Diese Tafel hier zu unserer Rechten wird noch nicht angegriffen, ein Sternenhimmel steht uns zur Verfügung, Sammelpunkt, Vakuum und dunkle Materie.
Wir sollten auch nicht übersehen, dass es sich um extrem flache Resonanzkästen handelt. Der sie erschuf, entstammt dem Universum der Musik, er ist DJ.
In regelmäßigen Abständen werden sie Boten der Ereignisse als auch Ereignis selbst.
Hinter uns haben wir diese zwei Räder, die an tibetische Gebetsmühlen erinnern, die ständig gedreht werden müssen, um die unaufhörliche Kreisbewegung  zu verstärken, die Beten übersetzt. Sie sind verbunden mit der ewigen Wiederkehr, dem Indischen, dem Axialitäts- und Rotationsprinzip.
Eine spirituelle Verdichtung hat an diesem tiefminimalistischen Ort stattgefunden.
Wir wenden uns nun diesem Band zu, und seinem fehlenden Geigenbogen, auf dem unsere Blicke haften bleiben, den wir mit dem Blick bestreichen. Er setzt sich aus Transparenz zusammen. Es gibt eine Verbindung innerhalb der Dualität der Transparenz, die schwer zu entziffern ist.
Ich fand heraus, dass die Bezeichnung „Link“ Verbindung, Band, eigentlich Zusammenkunft bedeutet, eine Verbindung zu jenem Internet  von dem Erwin Lazlo in seinem Buch „Das fünfte Feld“ spricht. Ein Internet, welches in Wirklichkeit ein Scheinbild dessen ist, was auf natürliche Weise existiert.
Hier können wir uns auch auf Elementarteilchen beziehen. Ich beziehe mich auf diese  Arbeit im Hintergrund Herz ans Feuer gebunden, eigentlich verbogene Streichholzschachteln, verschlafene Funken, mechanische Abtrennungen, mechanische Einheiten des Symbolischen.
Am gleichen Ort befindet sich auch diese schlagkräftige Arbeit, eigentlich ein Buch mit Kautschukepidermis. Dieser Latex, diese Kohle, diese „Tour de France“ wenn Sie so wollen, verdichtet im Umschlag, verwandelt in erfühlbare Oberfläche, gibt keine Hinweise über das Geschehen darunter. Der Künstler verbirgt darin ein simples und wirkmächtiges Syntagma, Einheit.
Weiter unten - kaum merkbar - ein weiterer Hinweis „Einheit durch Vielfalt“.
Betrachten Sie diese Verdichtungsspiele, die als Inhalt sehr viel hergeben und weniger als Oberfläche. Alle drei verdichten sich extrem zum Begriff Einheit, und laden uns zu einer tiefen, nicht so leicht zu verdauenden, aber leicht zu konzentrierenden Meditation ein, unter der Voraussetzung, dass wir ihre Codes kennen.


Gabriel Kelemen

 

 

Avem în fata trei artisti, 3M daca putem spune asa. Marc, Michael si Marta.
Acest tip destul de unitar dupa cum vedeti, se bazeaza pe contrapunerea albului cu negru, iar undeva, intermediar, acest gri care cumva luceste, si se suprapune peste întreaga masa minimalista.
Sînt lucrari, care prin pur si simpla sustragere de la suprafata, devin lucrari interiorizate.
Ele se lasa citite greu, sint încriptate, fiecare din ei se condenseaza.
De fapt, in Austria e o miscare puternica, mai ales la Viena dar si la Berlin, sînt legtauri între aceste orase, exista o mare cautare pe directia acestei compresii de tip codificare.

Avem pe stînga aceste serii de table negre, aceste ceruri înstelate aparent, care sînt de fapt original palimpseste condensate. Se bazeaza pe aceasta stergere progresiva a cretei, ea dispare. Constelatii  cumva pica in ceata din umbra, un fel de univers care se poate citi abia inteligibil si creeaza aceasta padure de sensuri.
Avem pe cel din dreapta care înca nu este atacat, avem acest cadru central, acest cer înstelat, acest vacuum, aceasta materie neagra.
Sa nu uitam ca sînt un fel de cutii de rezonanta extrem de platte, pe care cel care le creeaza, vine din zona muzici, el este DJ.
De fiecare data ele sunt mesagerele a ceace se întîmpla, ca si eveniment.

Avem în spate acete doua roti care amintesc de rotile tibetane care trebuiesc învîrtite permanent pentru a spori aceasta miscare perpetuala a rotii care înseamna rugaciune, de fapt legata de ciclic, legata de indian, de axialitate, de rotatie.

Exista o compresie spirituala în acest areal foarte minimalist.

Aceasta banda care o vedeti, aparent un fel de arcus care lipseste pe care sîntem cu privirea, putem cînta. El se compune prin transparenta. Exista o jonctiune între dualitatea transparentei, greu citibila.

Am descoperit ca aceasta numire de „Link” legatura, legare înseamna de fapt o adunare împreuna înseamna o conectare la internetul despre care vorbeste Erwin Lazlo în „Cîmpul acast”. Este vorba de un internet, care în realitate este un simulacru a ceace exista de fapt în mod natural. Aici ne putem referi si la particolele entamblate.

Ma refer la aceasta lucrare din spate (cineva tuseste) inima legata de foc, sînt de fapt cutii de chibrite îndoite, scîntei adormite, disjonctiuni mecanice, este o unitate mecanica a simbolului.

În spate avem de mare impact si aceasta lucrare care este de fapt o carte a carei epiderma este din cauciuc. Acest latex, acest carbune, acest tur al frantei daca vreti, este condensat în coperta , el devine suprafata tactila, nu are nici un indiciu cu ceace se întîmpla înauntru. El ascunde înauntru o simpla sintagma puternica de impact, si anume unitate.

În partea de jos abia distinguam  o alta adresa „Unitate prin diversitate”. Iata aceste jocuri condensate, care vin sa fie mai mult în continut si mai putin în suprafata. Cei trei se leaga extrem de unitate, si ne învita la o adînca meditatie mai greu de digerat si usor de condesat daca întelegem decoderea.

Gabriel Kelemen

 

 

 

 

Linking our gallery based in vienna with Andrei Jeczas Gallery in Temeswar along the autobahn through
Hungary was a tough journey.  
Placing the stickers and the posters was a pretty time consuming job.
We started at 8am in Vienna and finished about midnight in Temeswar. 
By the way: the poster were
used before in public. They were overtly displayed in the 7th vienna district were they were put on by
professional plackardmen. 
The virtual gallery representing this journey-link is available on google maps.

 

http://maps.google.at/LINK/UNIT

http://www.youtube.com/LINK/UNIT


 

 

In dem Grenzen übergreifenden Kunstprojekt „ LINK/UNIT“ weisen wir auf die Rolle des Künstlers als Prozessermöglicher und –gestalter einer anderen Form von Gesellschaft hin.

Vielfältige und ethisch abgewogene Gesellschaftsstrukturen sind in der Lage, die Potentiale, die im kreativen Produktionsprozess liegen, voll zu entfalten.

Wir sprechen nicht über Integration, wir arbeiten miteinander, quer durch Europa, ohne Grenzen.
Soziale Plastiken und Interventionen im Alltag lassen alle Passanten barrierefrei an der Kunstaktion teilhaben.

 

 

 

"Made in Austria" Aufkleber, Marcus Zobl, 2011