Agnes Hamvas & Astrid Sodomka

 

Coincidental encounter between door, roller blind and wheel in the maze.



The middle of the maze is the middle of a unexpected arrival and the architectual average of ist accentuation is the long and winding path. The maze seems to be a method of an architectual system of a wide range of systems of buildings reflecting the two elements way and goal.

   


The maze or labyrinth is, so to speak, the counter-image of the primal yearning for the cave. It is the image of that other primal yearning for greater awareness, and it is always an expression of the possibility of advancing rather than returning into unconsciousness and timelessness. For if the cave is dark, then the labyrinth is dimly lit. If the cave is an expression of remoteness from consciousness, a symbol of unconsciousness, then the labyrinth is a way, if still a confused way, into awareness.

Moving through a Labyrinth changes ordinary ways of perception connecting the inner and the outer, the right brain and the left brain, the involutional and the evolutional through a series of paths that represent the realms of the Gods and Goddesses. These realms are associated with planetary movement as a process that induces Union with the One.


 
Agnes Hamvas
Astrid Sodomka

Das was sich ändert bist Du – morph*

*    Daidalos
*    Daidallein – kunstvoll arbeiten
*    Irrgarten
*    Übernahme der Handschrift der anderen Meisterin
*    profane Kunst
*    Perspektive ändern
*    ein Geistreisender der immer neue Erfahrungen macht
*    Momento Mori – sich der eigenen Sterblichkeit bewusst sein
*    in der Mitte lauert der Tod
*    Carpe diem



Rauminstallation

Zufällige Begegnung zwischen Tür, Rollo und Rad im Irrgarten.

Die Mitte des Labyrintischen ist die Mitte der überraschenden Ankunft, und das architektonische Mittel ihrer Hervorhebung ist der lange und verschlungene Weg. Das Labyrintische erscheint somit als eine Methode zur architektonischen Ordnung ausgedehnter Bausysteme mittels der beiden Elemente Weg und Ziel.

Ein komplexes Raumsystem, dessen ästhetische Struktur erst in der Begehung erfahrbar wird, eine Labyrinthfigur, die sich in der choreografierten Bewegung erschließt.

Das Labyrintische als Ordnungskategorie des architektonischen Raumes ist also gewissermaßen die Umkehrung der Axialität und ihrer Derivate; In Labyrinth und axialer Raumordnung erkennen wir zwei komplementäre Ausdrucksformen des elementaren Bemühens um die Errichtung räumlicher Ordnung und Lesbarkeit.



Alle Versionen des Labyrinthmythos stimmen darin überein, dass das Labyrinth nicht nur schwierig zu durchschreiten ist, sondern noch dazu rätselhaft,  und dies sowohl in der Funktion als auch in seinen architektonischen Aussagen.
Wie jedes Rätsel ist auch das Labyrinth aus einzelnen Elementen zusammengesetzt, die, jedes für sich, einen richtigen Hinweis auf die Lösungen enthalten, zusammengenommen aber in die Irre führen.

A szorongás az a radikális tapasztalat, hogy az ember lába alól kicsúszik a létező, hogy az ember szembetalálkozik saját halálával. A halál azonban nem kívűlről találkozik a jelenvalóléttel. A halál hozzá tartozik: a jelenvalólét csak halálhoz viszonyuló lét. A saját halállal mint abszolút határral való eme találkozásból ered az emberi jelenvalólét tulajdonképpeni jelentősége és nyomatékossága.

Der Vanitas der Vergänglichkeit.

Die Lösung des Labyrinthrätsels ist die Entschlüsselung seiner architektonischen Aussage.



Fotocredits: Agnes Hamvas, Astrid Sodomka, Marcus Zobl, 2010