36 Stunden Kunst/36 hours of art

18.September 10.a.m. - 19. September 10 p.m.
 

   

10.00
opening
"Zelle 2010 - wegen Vandalismus vorübergehend geschlossen"

Die Bevölkerung wird um Hinweise gebeten.


Grünsch AG


 
Grünsch AG- Eva und Maria Grün- zeigt mit ihrer Installation „zelle
2.0.10: Version kaputt- Kommunikationsplattform außer Kraft“ eine weitere
Arbeit ihres Zyklus zur Reproduktionsthematik. Den Beginn machte die
Installation „Apothekerfrosch oder die Frage nach dem verlorenen Regenwurm“
ihre akustische Rauminstallation mit Krötenmultiples.

Nun steht man vor einer Telefonzelle aus Karton:
Die Zelle birgt die Möglichkeit der Kommunikation, Sichauszutauschen,
Erfahrungen zu teilen etc... ist aber kaputt, zerstört. Wer? Warum? Was soll oder kann nicht gesagt werden?
Fokus des zerstörten Zustands: das Ich versus die Anderen, das Außen in Rückspielung auf das Innen. Privat - öffentlich, Individuum - Gesellschaft…
 …das Ich, das sich zurückzieht, nicht nach außen gehen kann und im privaten verborgen bleibt
…die Anderen, draußen, die nicht zuhören, keine Hilfestellung leisten oder einfach nur Hinderniss sind - der Staat, die Anderen....... innerhalb der Gesellschaft.
Kein Möglichkeitsspielraum.
Spurlos verschwunden.
Zelle defekt.


12.00


Weddinghappening





"Zufällige Begegnung zwischen Astrid, Agnes und Ringrohling in der Hochzeitskapelle"

  

Heiraten Sie Ihren Lebenspartner, Lebenstraum, Ihre Nähmaschine

schön, flott und zufällig

ohne Konfession und Konsequenzen.


  

 

 

13.00

BONSAi Seven


Poprockband



 

Tiberius Stanciu

schlachtet, rupft und kocht frische Hühner

LIVE JAM SESSION

James Robinson Circus Performance Band


renfah

"10000 Kücken, männliche die sonst sofort nach dem Schlüpfen wieder zu
Futter verarbeitet würden, sollen im Galerieraum an der Auslagenfront in einem Glasbehältnis untergebracht werden, dazu soll ein Sprungbrett auf der Galerie des Ausstellungsraumes andeuten, in diesen Behälter zu diesen flauschig weichen Kücken hinein springen zu können."

 

"Create your own culture scape"

Bettina Letz - Diashow


so long baby


Gudrun Lenk-Wane, Agnes Hamvas, Berenice Pahl, Valerie Strassberg

  



intervention im raum:
2 frauen souverän attraktiv sprache wie maschine maschinengewehr gleichzeitigkeit sprechen geben einblick in ihren raum paralleluniversum sprechen alltag kind familie beruf forschung

dauer: 10 min

es spielen: valerie strassberg, berenice pahl


  frau 1

  ………… wir überlegen also, was haben wir wenn nichts
   da ist? das vakuum. das vakuum ist immer da. das nichts
   ist es ja nicht, wie sie alle wissen, denn auch im vakuum
   gibt es nullpunktschwankungen, und so könnte man,
   man könnte!, sich vorstellen das das v. fluktuiert und das
   jede dieser fluktuationen einem möglichen universum
   entspricht.
   hier sagt uns also die quantenmechanik, dass tatsächlich,
   wenn es das universum vor dem urknall gegeben haben
   sollte, dass es dann natürlich auch fluktuationen gegeben
   hat und, dass diese fluktuationen zum aufbau von vielen,
   vielen, vielen universen geführt haben.
   eines zu schnell, das andere zu langsam und nur eins
   von 1059 war genau das richtige.
   wie kommt man als physikerin überhaupt dazu über
   paralleluniversen nachzudenken?

   


  frau 2

  nein, nicht schon wieder
  psssst
  psst
  pssst
  wo ist der schnuller?
  wo ist der schnuller?
  scheiße!
  na gut komm
  komm
  komm
  ist gut
  ist gut
  wie spät ist es?

  4.48 PSYCHOSE
  psst
  bitte bitte bitte, weck die jara nicht auf
  bitte
  bitte weck sie nicht auf

  EIN ZIEL ERREICHEN UND EHRGEIZ ENTWICKELN
  HÜRDEN ÜBERWINDEN UND DEN HÖCHSTEN
  STANDARD ERLANGEN

  ok dann komm halt schon wieder an den busen
  ja, warte gleich
  da ist er ja
  still
  still   …………


20.00



living in a box


Das Leben einer Wiener Boheme

zu Gast: Louis Anders kocht Hühnersuppe
Lutz Bielefeldt baut eine Waffe zusammen

21.00
Party mit DJ AKA


SONNTAG:

13.00

Nothing more than this
Anna Watzinger

gasmac gilmore  live in conzert

  

Fußpflege

Barnabas Huber 
 

 

 

21.30
Kaltwasserportrait
Thomas Glänzel
Super 8, Installation im Loop




"Diese Arbeit befaßt sich mit der Wahrnehmung von Identität. Genauer gesagt geht es um Identitätsverlust, der durch äußere Einflüsse herbeigeführt wird."